Ein neuer Gast

Ihr glaubt es nicht! Vorgestern waren wir sehr spät dran, unsere Gänseschar zu Bett zu bringen. Es hatte heftig geregnet und so wurde es 23 Uhr.

Bruno geht also zum Gänsestall und.... wird fast von einem Dachs umgerannt. Bruno schaute besorgt nach den Gänsen.

Die zwei Pärchen warteten an der Stalltür. Aber unser Kanadagänsemann war verschwunden. Er hatte sich wahrscheinlich genau so erschreckt wie Bruno. Wir suchten den Garten ab, den Garten der Nachbarn, keine Spur vom Kanadier. Gottseidank auch keine Federn. So blieb die Hoffnung, dass er noch lebte.

Wir wussten nicht, ob so ein Dachs auch Gänse angreift. Er ist ja der größte europäische Marder.

Aber Tante Google beruhigte uns: Der Dachs frisst hauptsächlich Würmer, Beeren, Früchte und auch schon mal ne Maus. Gänse gehören aber definitiv nicht zu seinen Leibgerichten.

Der nächste Morgen: Schon um 8 Uhr klingelt es. Ein netter Dorfbewohner hat unseren Kanadier gefunden. Er saß drei Häuser weiter im Garten, war wohl etwas desorientiert und ließ sich brav nach Hause tragen. Wir waren dankbar und glücklich. Nicht jeder hätte sich getraut, unseren stattlichen und wehrhaften Ganter einfach so unter den Arm zu nehmen.

Der Dachs erschreckte am folgenden Abend auch noch unsere Ronja.

Ronja nahm, nach der ersten Schrecksekunde, die Verfolgung auf. Die beiden liefen um die Wette, wobei Mrs. oder Mr. Dachs recht flott unterwegs war. Das liegt wohl an den vielen fetten Regenwürmern in unserem Garten. Jetzt sind wir gespannt, ob er öfter zu Besuch kommt.

Tja, wir freuen uns über einen neuen Gast in unserem Garten. Die Regenwürmer sind sicher anderer Meinung.


P.S. Ein Foto haben wir noch nicht. Aber wir arbeiten daran.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0